Geschichte

1954/55 - 1960/61

Man zählt das Jahr 1954/55, die schwere Nachkriegszeit ist überwunden und fast alles hat sich normalisiert. Mit dem sich langsam hebenden Lebensstandard kehrt auch die rheinische Gemütlichkeit zurück. In der Karnevalszeit desselben Jahres finden sich im Lokal „Stemmler“ in Köln-Sülz der Schlagzeuger Franz Küsters, der Kapellmeister Otto Zeh und weitere Freunde zu einem Stammtisch.

Dieser Stammtisch gibt sich den Namen „Wat e’ne Quatsch“. Jeder der unbewusst, oder auch bewusst das Wort „Quatsch“ fallen lässt, muss 10 Pfennig in die so genannte „Quatschbüchse“ stecken. So kommt im Laufe der Monate ein ansehnlicher Betrag zusammen, von dem ein gemütlicher Abend veranstaltet wird. An diesem Abend wird beschlossen, eine Tanzgruppe zu gründen. Auf Vorschlag von Otto Zeh wird die Idee einer „Tanzgruppe Kölsch Hännes’chen“ ins Auge gefasst. Weiterhin wird beschlossen, am Dienstags-Veedelszoch in Köln-Sülz mit einem Festwagen teil zunehmen. Unter dem Motto „M’r schlofe nit“ muss sich jeder an diesem Vorhaben beteiligen. Als „Schlofmütze“ verkleidet belegt die Gruppe den 1.Platz. Um die Idee „Tanzgruppe“ nicht in Vergessenheit geraten zu lassen, wird Fräulein Ingeborg Krumm als Tanzlehrerin verpflichtet. Otto Zeh schreibt den ersten Tanz „Met Hätz un Gemöth“. Und die Proben beginnen.

Um sich einen besseren Rückhalt zu verschaffen, schließt man sich der KG „Löstige Sölzer“ an. Die Tanzgruppe wird als zugkräftige Programmnummer anerkannt und stellt sich am 28.12.1955 unter ihrem Leiter Franz Küsters dem Festkomitee Kölner Karneval in der Funkenburg vor.

Man hat Erfolg und auch die Presse lobt dieses Gebilde urkölnischer Tracht. Nun geht es von Sitzung zu Sitzung und die Gruppe wird bekannt.

Die Fusion mit der KG „Löstige Sölzer“ ist allerdings nicht von langer Dauer. Im Jahre 1956 beschließt man den Austritt.

Im August 1956 bekommt die Tanzgruppe ihre erste Standarte, welche auf der Weihnachtsfeier durch den Leiter der Abteilung Kölner Brauchtum der Stadt Köln Herrn Dr. Klersch, feierlich eingeweiht wird. Der Tanz „Met Hätz un Gemöth“ wird vorgetragen und Herr Dr. Klersch spricht: „Möge es uns vergönnt sein, noch viele Jahre im Kölner Karneval und in Gedanken an das Altkölner Brauchtum zu wirken, getreu unserem Wahlspruch ‚Met Hätz un Gemöth'“.

1961 - 1980

Am 18.03.1961 fällt auf der Jahreshauptversammlung zum ersten Mal der Name Josef Gresser, welcher der Tanzgruppe einen unvergesslichen Stempel aufprägen wird. Ein Jahr später wird Josef Gresser 2. Vorsitzender. Aufgrund diverser Schwierigkeiten kann die geplante Feier aus Anlass des 10-jährigen Bestehens (1965) nicht gefeiert werden. Josef Gresser steht nur noch mit einigen Mitgliedern da. Ihm obliegt nun die schwierige Aufgabe, die Tanzgruppe am Leben zu erhalten und neu aufzubauen.

Seine Tochter Liesel, die noch unter der Leitung des Gründers Franz Küsters, mit dessen Sohn das Solotanzpaar verkörperte, erhält nun mit Ernst Peter Krempler, welcher der Tanzgruppe schon seit Jahren als Schutzmann Streukooche angehört, ein neues Hännes’chen. Nach 2 Jahren (1967) wird Ernst Peter durch Ulrich Bachmann abgelöst. Nach weiteren 2 Jahren (1969) schlägt Tanzlehrerin Immy Fees den bis dahin als Schäl tanzenden Hermann Josef Franke als neues Hännes’chen vor. Dieser Vorschlag erweist sich als ungeahnter Glücksgriff für die Tanzgruppe.

Durch die ihnen eigene Besessenheit erreicht dieses Solopaar mit der Tanzgruppe sämtliche Höhepunkte. Ihr Markenzeichen wird und ist auch heute noch der herausgehobene Spagat. Mit dieser Figur machen sich Liesel und Hermann Josef ihren eigenen Namen im Kölner Karneval. Fernsehauftritte und Besuche in Lille und Tourhout, den Partnerstädten der Stadt Köln, folgen. Beim Stapellauf der Fregatte Köln auf der Werft Blohm & Voss in Hamburg ist man mit dem Oberbürgermeister Dr. Norbert Burger dabei.

1980 - 1990

Im Jahre 1980 veranstaltet Josef Gresser, nunmehr seit 15 Jahren 1. Vorsitzender und Präsident der Tanzgruppe, eine unvergessliche 25-Jahr-Feier. 1982 wird auf dem Vorstellabend des Stammtisches Kölner Karnevalisten ein neuer Tanz „Schönes Colonia“ präsentiert, welcher musikalisch ein Potpourri und in seiner Art für den Kölner Karneval völlig neu ist. Dem Festkomitee des Kölner Karnevals und dem WDR gefällt dieser Tanz so gut, dass die Tanzgruppe für die Fernsehsitzung der ARD im Jahre 1983 verpflichtet wird. Durch diesen Fernsehauftritt wird die Tanzgruppe weit über Köln hinaus bekannt. 1983 ist allerdings auch das Jahr, in der die Tanzgruppe Josef Gresser verliert. Ihm folgt als 1.Vorsitzender Hermann Josef Franke. Zwei Jahre später, 1985, beenden Liesel und Hermann Josef Franke, inzwischen längst auch im Privatleben ein Paar, ihre aktive Laufbahn.

Nachfolger werden Ute Kamp und Manfred Block. Manfred wird 1987 als Tanzoffizier an die Prinzengarde abgegeben und durch Daniel Franke ersetzt. Schließlich findet 1990 Liesel Franke, nunmehr als Trainerin fungierend, mit Monika Benke und Michael Winkel ein Solopaar, welches bereits seit Jahren als Gruppen Tanzpaar hervorsticht.

1990 wird Ralf Block zum 2.Vorsitzenden gewählt, der vom Alter her so richtig in die junge Tanzgruppe passte. Er vermittelt in der Gruppe und leitet als Tünnes mit Hermann Josef Gresser als Schäl von nun an die Sitzung „Ne Ovend im ahle Kölle“. Im selben Jahr gewann die Tanzgruppe mit Micki Block auch eine tolle Schneiderin, die nicht nur in Kostümfragen ein offenes Ohr hatte.

1990 - 2000

Im November 1994 organisiert Hermann Josef Franke eine kombinierte Advents- und Geburtstagsfeier für die Tanzgruppe im Pfarrsaal von St. Pius, da die Tanzgruppe ihr 40-jähriges Bestehen feiert. Für die laufende Session kreiert Liesel Franke einen Jubiläumstanz, der das Publikum begeistert. „Standing Ovations“ sind in der Session keine Seltenheit. Leider erklären Liesel und Hermann Josef nach Ablauf der Jubiläumssession ihren Rückzug in das Privatleben. Beide sind über dreißig Jahre im Karneval aktiv gewesen und wollen Zeit für andere Dinge und vor allem für sich selbst haben. Ralf Block wird nunmehr zum 1. Vorsitzenden, Ralf O. Schlegelmilch zum 2. Vorsitzenden, Michael Winkel zum Geschäftsführer und Bernd Franke zum Schatzmeister gewählt.

Die Zielsetzung dieses Vorstandes lautet: „Bewahrung der Tradition der Tanzgruppe mit dem richtigen Schritt in die Zukunft.“

1995 wird die Tanzgruppe „förderndes Mitglied“ im Festkomitee des Kölner Karnevals, der größten karnevalistischen Interessenvertretung. Trainiert wird die Gruppe von Gitta Rantzsch, einem erfahrenen Mitglied. Monika Benke und Michael Winkel, das Solotanzpaar, geben sich 1996 an Weiberfastnacht das Ja-Wort und erklären ihren Rücktritt. Neues Solopaar werden Thomas Poullion und Marion Stein. Für die Session 1996/97 konnte als Trainerin Monika Rodenkirch gewonnen werden. Erstmalig darf die Tanzgruppe im Rosenmontagszug mitgehen. Ein Jahr später (1998) wird Thomas Poullion durch Andreas Falk ersetzt. Neuer Trainer wird Marc Lichtenthäler.

Für die Tanzgruppe bleibt der Karneval was er ist: Der Drang nach Freiheit, Unbeschwertheit und „Met Hätz un Gemöth“ dabei zu sein. Dies macht sich auch in diesem Jahr in dem neuen Tanz bemerkbar, den die Gruppe deshalb auch einfach „Jestern, hück un morjen“ genannt hat.

1999 wird die Kindertanzgruppe der Original Tanzgruppe Kölsch Hännes’chen 1955 e.V. gegründet. Innerhalb von 6 Monaten fand Kerstin Hövels, die Leiterin der Gruppe, 30 Kinder, die daran interessiert waren im Kölner Karneval zu tanzen. Trainiert wird die Gruppe von Birgit Kohnen. Im September 1999 wird Thomas Schiffelmann neues Hännes’chen. Durch Marc Lichtenthäler und den neuen Solotrainern Hans und Irene Klein, wird Thomas innerhalb von wenigen Wochen fit gemacht. Eine weitere Neuigkeit, die die Tanzgruppe Kölsch Hännes’chen in der Session 1999/2000 präsentiert, ist ein neuer Tanz, der von Marc Lichtenthäler kreiert wurde. Zu Gassenhauern wie „Öldi Söldi“, „De Mösch“, „Schmitze Billa“, „Sach ens Bloodwoosch“ und „Kölsche Mädcher, die sin löstisch“ wurde ein Stimmungsmacher mit gelungener Choreographie präsentiert der einfach „Millieu-Tanz“ genannt wird.

2000 - 2010

Im Mai 2000 scheiden Ralf Block und Ralf Schlegelmilch „Ralf und Ralf“ aus der Leitung der Gruppe aus. Geleitet wird die Gruppe nun von Marcus Schiffer 1. Vorsitzender, Sabine Fischer 2. Vorsitzende. Geschäftsführer ist nun Claudio Bergaminelli und Schatzmeisterin – Heike Schlegelmilch. Ralf Schlegelmilch ist Literat. Ulrike Dekiert und Marco Olbert werden neues Solotanzpaar.

Für die Session 2002/2003 bekommt die Tanzgruppe eine neue Trainerin, die zudem auch noch einen neuen Tanz mitbringt. Mit „Kinder wie die Zick verjeht“ führt die Gruppe das Publikum durch das „Ahle Kölle“. Neues Bärbelchen wird Nicole Godo.

In der Session 2003/2004 wird Nicole Godo durch Sabrina Bock als neues Bärbelchen ersetzt. Peter Schmitz Hellwing, von der Willi Ostermann Gesellschaft und Jürgen Blum, vom Reitercorps Jan-von-Werth, unterstützen die Tanzgruppe bei ihrem Anliegen zum „hospitierenden Mitglied“ im Festkomitee des Kölner Karnevals ernannt zu werden.

Nachdem ein Großteil des Vorstandes aufgrund familiären Nachwuchses nach Ablauf der ordentlichen Amtszeit im März 2004 zurückgetreten ist, wählten die Mitglieder den folgenden neuen Vorstand: Marco Olbert (1. Vorsitzender), Michael Budi (2. Vorsitzender), Sabine Fischer (Geschäftsführerin) und Sonja Richarz (Schatzmeisterin).

Hauptaufgabe des neuen Vorstandes waren die Vorbereitungen zu den Jubiläumsfeierlichkeiten im Jahr 2005.

Einen Rückschlag musste die Gruppe einstecken, als das ein Jahr zuvor verpflichtete Bärbel’chen kurz vor den Vorstellabenden 2004 ihren „Job“ wegen persönlicher Probleme überraschend an den Nagel hing.

Ersatzbärbel’chen Nadine Schmitt übernahm den Posten ohne zu zögern. Nach ein paar zusätzlichen Trainingseinheiten war zwischen altem und neuem Bärbelchen tänzerisch kein Unterschied mehr erkennbar.

Mit der Sitzung am 06. Januar 2005 wurde die Jubiläumssession eingeläutet. Nadine Schmitt verletzt sich bei einem Auftritt so, dass sie die Session nicht mehr beenden kann. Nach vielen Telefonaten wurden zwei mögliche Personen gefunden, die vorübergehend als Bärbelchen tanzen würden. Nach einem kleinen Probetraining entschieden sich Vorstand und Trainerin für Claudia Frank.

Nach drei Trainingseinheiten stand sie der Gruppe mit 2 umgestellten Tänzen zur Verfügung. In diesem Jahr hatte die Tanzgruppe auch wieder einen neuen Tanz im Gepäck, der „Ostermanns Erben“ genannt wurde. Zum 1. Mal und aufgrund des 50jährigen Jubiläums nimmt die Kindertanzgruppe am Rosenmontagszug teil.

Nach ihrer Verletzung fing Nadine Schmitt im Oktober 2005 wieder mit dem Training an und die Gruppe startete beruhigt und zufrieden in die Session 2005/06. Leider erlitt sie bei einem Auftritt wieder dieselbe Verletzung wie im Jahr davor. Claudia Frank sprang wieder ein und tanzte den Rest der Session weiter. Auch in dieser Session gingen Große und Kleine im Rosenmontagszug mit. Die Kindertanzgruppe wurde dabei vom neuen Zugleiter Christoph Kuckelkorn eingeladen. Bei der Jahreshauptversammlung tritt Sabine Fischer als Geschäftsführerin zurück. Der Vorstand setzt Michael Budi kommissarisch ein.

Für die Session 2006/2007 wechseln zum 1.Mal 4 Mitglieder der Kindertanzgruppe zu den großen Originalen.

2007/2008 erlebten wir die bislang kürzeste Session, denn bereits am 31.01.2008 war Weiberfastnacht und am 06.02.2008 war auch schon wieder alles vorbei. 2007 wurde Kerstin Wagner zur Geschäftsführerin gewählt und unterstützte seit dem die Vorstandarbeit. Der neue Vorstand bestand nun aus, Marco Olbert (1. Vorsitzender), Michael Budi (2. Vorsitzender), Kerstin Wagner (Geschäftsführerin) und Sonja Richarz (Schatzmeisterin). Auch bei den Pänz gab es einen Wechsel in der Leitungstätigkeit. Nadine Schmitt unterstützte nun Kerstin Hövels-Streit und Anke Lülsdorf. Als neue Trainerin der Pänz konnte Sabrina Schoenen verpflichtet werden. Das Kinder Solotanzpaar wurde präsentiert durch Selina Weiß und Laura Gerhards.

2008/2009 Diese Session verlief erfolgreich und ohne besondere Vorkommnisse. Der neue Sessionstanz „Kölsch Mädche, kölsche Junge“, wurde wie erwartet sehr gut angenommen. Die Gruppe der Pänz erfuhr einen großen Ansturm, so dass sie sich nun mit einer Anzahl von 27 Kindern präsentieren konnten. Kerstin Hövels-Streit gab nach langer und erfolgreicher Arbeit mit der Kindertanzgruppe nun ihre Tätigkeit ab. Anke Lülsdorf und Nadine Schmitt übernahmen somit die offizielle Leitung der Pänz. In diesem Jahr schlüpften Lucia Schade und Alexandra Fleischer in die Rolle des Kindersolotanzpaares. Nach der Session 2009 hörte Gaby Autermann nach vielen Jahren als Trainerin bei den Großen Originalen auf.

2009/2010 stand ganz im Zeichen der Jubiläen. Die Großen feierten 55-jähriges und die Pänz ihr 11-jähriges Bestehen. Unsere Sitzung fand erstmalig in den Räumen der Mühlheimer Stadthalle statt und der Wechsel wurde von allen begeistert aufgenommen, was zu einer hervorragenden Stimmung geführt hat. Die Arbeit des Gruppentrainers wurde nun durch Frank Johannes Knepper übernommen, der ausgebildeter Ballett-Trainer ist und schon viele tänzerische Produktionen choreographiert und sehr erfolgreich geleitet hat. Marco Olbert und Claudia Frank gingen als langjähriges Solotanzpaar in ihre Abschiedssession und erhielten für ihre Leistungen auf ihrer letzten Sitzung der Session, der durch das Festkomitee ausgerichteten Tärää-Sitzung, den Verdienstorden des Festkomitees Kölner Karnevals in Silber, überreicht. Mit Dominik Hesse konnten wir eine aktive Tänzerin der Großen als neue Trainerin der Kinder gewinnen. Das Kinderbärbelchen wurde von Cora Stawowy und das Hännes‘chen von Lara-Marie Blöningen dargestellt.

2010 - Heute

2010/2011 In die Session 2011 starteten wir mit dem neuen Tanzpaar Claudia Drenske und Maurice Ridder, die die Gruppe vor allem in ihrer tänzerischen Leistung hervorragend ergänzten. Nach der Session schieden Marco Olbert und Michael Budi aus der Leitung der Gruppe aus. Der Vorstand wurde neu gewählt und bestand nun aus Kerstin Wagner (1. Vorsitzende), Ralf Schlegelmilch (2. Vorsitzender), Andrea Lochno (Geschäftsführerin) und Sonja Richarz (Schatzmeisterin). Somit wurde erstmalig in der Geschichte der Tanzgruppe eine Frau auf den Posten der ersten Vorsitzenden gewählt. Die Pänz gingen nach langen Jahren wieder mit einem Jungen in der Rolle des Hänneschen in die Session. Tim Schleheck und Madeline Specht präsentierten nun also das Kindertanzpaar.

2011/2012 In diese Session starteten wir mit unserer vorerst letzten eigenen Sitzung, da wir trotz sehr guter Mundpropaganda und immer begeisterten Sitzungsbesuchern leider nie kostendeckend ausverkauft waren. Die Session wurde begleitet von weiterem positivem Feedback für die noch mehr ausgebauten schauspielerischen Elemente und die vielen neuen und lustigen Parallelhandlungen in den Tänzen. Einmal anschauen reicht mittlerweile gar nicht mehr aus, um auch alles sehen zu können. Mittlerweile ist sogar der Einmarsch der Tanzgruppe choreographiert, was überall für begeistertes Erstaunen und den gewünschten Lacherfolg sorgt. Auch bei den Kostümen hat sich einiges getan! Nicht nur wurden viele neue Kostüme geschneidert sondern die Röcke sind auch kürzer und modischer geworden. Für die Kinder konnten wir nun ebenfalls Frank J. Knepper als Trainer gewinnen, so dass nun die Tänze der Großen und Kleinen die gleiche Handschrift trugen.

2012/2013 Nachdem Maurice Ridder aus gesundheitlichen Gründen aufhören musste, konnten wir schnell einen neuen Tanzpartner für unser Bärbelchen Claudia Drenske finden. Sven Oleff schlüpfte problemlos in die Rolle des Hänneschens. Seine langjährige Erfahrung machte es beiden leicht, in kurzer Zeit ein neues, tolles Tanzpaar darzustellen. Auch die Choreographien der Tänze werden mittlerweile jedes Jahr komplett verändert und mit neuen und weiteren pfiffigen Requisiten ausgestattet. Auch die Kindertanzgruppe durchlief einen ganz besonderen optischen Wandel. Nach langer Überlegung entschieden wir uns, ein völlig neues Kostümkonzept anzuwenden. Die Pänz sollten nun nicht mehr als Miniaturformat der Großen über die Bühnen wirbeln, sondern alle als kleine Hänneschen und kleine Bärbelchen zu bewundern sein. Anke Hirsch (geb. Lülsdorf) und Nadine Schmitt übergaben ihre langjährige und erfolgreiche Tätigkeit als Leitung nach der Session 2012/13 an Sarah Pasalk und Anja Schütz ab.

2013/2014 Nach der Session 2012/13 standen Vorstandswahlen an. Da im Vorjahr die Satzung der Tanzgruppe geändert wurde, bedarf es nun nur noch dreier Vorstandspositionen. Gewählt werden Andrea Lochno (Vorsitzende), Kerstin Hansen geb. Wagner (Geschäftführerin) und Sonja Richarz (Schatzmeisterin). Eine weitere Änderung ergibt sich auf der Position des Bärbelchens, welches ab dieser Session von Jacqueline „Jacky“ Ritter repräsentiert wird. Auch mit ihr konnte bereits ein „alter Hase“ im Karnevalstanzsport verpflichtet werden, hat sie doch zuvor Jahre lang bei der Tanzgruppe Luftflotte die Lüfte der Karnevalsbühnen erobert. Nach längerer Zeit wurde für einen weiteren Sessionstanz auch wieder mal eine komplett neue Musik zusammengestellt. Unser neuer Tanz „Lück wie ich un du“ sowie eine Zugabe mit Liedern von früher wie „Och wat wor dat fröher schön“ bis hin zu „Poppe, kaate, danze“ wurden ein großer Erfolg. Mit herrlichen Requisiten und pointierten schauspielerischen Elementen setzte unser Trainer und Choreograph Frank Johannes Knepper diese wieder gekonnt in Szene.
Erstmals gab es gemeinsame Auftritte mit Udo Müller. Das gemeinsame Programm mit „Spill Hännesje, spill“ und „Gangnam style“ kam sehr gut beim Publikum an. Wir freuen uns über die entstandene Freundschaft zu Udo Müller und zum Hänneschen Theater.
Die Pänz wurden diese Session erstmalig durch Sarah Pasalk und Anja Schütz geleitet und hatten einen großen Zulauf neuer Kinder. Andrea Lochno hat das komplette Training und die Choreographie der Tänze für die Pänz übernommen. In dieser Session gab es besonders viel Presse über unsere Pänz. Insgesamt wirbelten 23 Hänneschen und Bärbelchen über die Bühnen in Köln.

2014/2015 Das Jahr 2014 war von zahlreichen Vorbereitungen für die Jubiläumssession 2014/2015 geprägt.
60 Jahre Original Tanzgruppe Kölsch Hännes´chen 1955 e.V. wurden gebührend gefeiert. Zum Jubiläum gab es wieder eine eigene Sitzung, welche allen sehr positiv in Erinnerung geblieben ist.
Die Gruppe hat große Fortschritte in den Bereichen Schauspiel, Gesang und Tanz gemacht. Durch die intensive Auseinandersetzung mit der verkörperten Rolle fand zunehmend eine Identifikation mit dieser statt. Auch die Aufwertung der individuellen Kostümen trugen dazu bei. Die schaupielerischen Elemente ließen jedes Holzpüppchen auf der Bühne lebendig werden, die das Publikum begeisterten.
Dem Solotanzpaar Jacky Ritter und Sven Oleff gelang es, auch in dieser Session die Herzen der Zuschauer zu erobern. Den Vorstand der Tanzgruppe bildeten in ihrem letzten Amtsjahr Andrea Lochno (Vorsitzende), Kerstin Hansen (Geschäftführerin) und Sonja Richarz (Schatzmeisterin). Auch unser Sänger Stefan Rzymann verabschiedete sich nach der Session. Marko Moß singt ab der kommenden Session alle Auftritte der Tanzgruppe.
Die Kinder- und Jugendtanzgruppe wurde von Sarah Pasalk und Anja Schütz geleitet und war mit 24 Pänz auf den Bühnen unterwegs. Die Arbeit an der Technik wird positiv wahrgenommen und ließ die Auftrittszahlen steigen.

2015/2016 Die Original Tanzgruppe Kölsch Hännes’chen startete mit einem neuen Vorstand in die Session 2015/2016. Als Vorstand wurden Laura Herr (Vorsitzende), Silke Prang (Geschäftsführerin) und Ann-Katrin Glasemacher (Schatzmeisterin) gewählt.
Der Einmarsch sowie alle Tänze wurden neu choreographiert und stellenweise mit individuellen Tanzrequisiten ausgestattet. Das Musikmedley „Kinder wie die Zick vergeht“ lebte wieder auf.
Die Freundschaft zum Hänneschen Theater besteht weiterhin und die Freude wieder bei der Hänneschen Kirmes tanzen zu dürfen war groß. Gleiches gilt für die gemeinsamen Auftritte mit Udo Müller.
Jacky Ritter und Sven Oleff tanzten ihre letzte gemeinsame Session. Einen gebührenden Abschied von Sven Oleff konnten wir bei der Puppenspielersitzung im Sartory mit allen Knollendorfern und Freunden feiern.
Ein großer Bericht im Kölner Stadtanzeiger sowie der Auftritt bei der Fernsehsitzung präsentierte neben den Auftritten was Kölsch Hännes’chen zu bieten hat.
Die Pänz hatten einen großen Zulauf beim Probetraining und sind letztendlich dann mit 27 Kindern in die Session gestartet. Das Kölsch Hännes’chen Musikmedley „Wie mer Kölsche fiere“ hat Andrea Lochno neu choreographiert. Zudem wurde an den anderen Tänzen gefeilt. Seit dieser Session haben die Pänz Maskottchen in Form von Hänneschen- und Bärbelchen-Handpuppen bei ihren Auftritten dabei. Sarah Pasalk und Anja Schütz leiteten in diesem Jahr die Kinder- und Jugendtanzgruppe und gaben nach der Session die Leitung ab. Ebenso verabschiedete sich Andrea Lochno als Trainerin der Pänz.

Immer wieder kommen und gehen Mitglieder. In so schnelllebigen Zeiten wie heute, oft auch zu schnell. Trainer, Solisten, Sänger und Vorstandsmitglieder. Teils aus beruflichen Gründen, teils aus familiären Gründen. Jeder von ihnen hinterlässt trotzdem ein Stück seiner Persönlichkeit. Der eine mehr, der andere weniger.

Sei es der Spaß beim Tanzen, die langjährige Mitgliedschaft, die Choreographie neuer Tänze oder die viele Arbeit hinter den Kulissen – brauchen tun wir sie alle.