Rita Schnell

Bürgerlicher Name:
Heidi Schmitz
Familienverhältnisse:
Single
Entstanden:
Das Lied ‚Rita Schnell‘ von den Bläck Fööss wurde 1977 auf der CD „Links eröm – Rächs eröm“ veröffentlicht. Auch in ihrem Lied ‚Sulang d’r Dom in Kölle steiht‘ wird Rita Schnell genannt.

Bekannt aus:
…dem Lied der Bläck Fööss und einer Nebenrolle im Hänneschen-Theater.

Wissenswertes:
Heidi Schmitz begab sich aufgrund finanzieller Schwierigkeiten in das Kölner Rotlichtmilieu und arbeitete dort als Fotomodell namens Rita Schnell. Sie hatte ein eigenes Studio im Unicenter im 12.Stock. Im Unicenter war sie täglich, außer sonntags, von 9:00 Uhr – 16:00 Uhr anzutreffen. Anschließend fuhr Heidi zu ihrer Familie und lebt ein normales Leben. Durch ihre Modellmaße 90-60-84 konnte sie sich stets gute Einnahmen sichern.
Im Hänneschen-Theater war sie stets im roten Mops, dem horizontalen Gewerbe in Knollendorf, anzutreffen.

Requisite:
Ihre Sed-Karte, auf der ihre Vorzüge schnell erkennbar sind, hat sie immer dabei. So können sich potentielle Kunden ihren Kontakt notieren!

Besonderheiten des Kostüms:
Rita trägt eine türkise Corsage und eine Bluse, die tief blicken lässt. Damit sorgt sie stets für Aufmerksamkeit und zieht viele Blicke auf sich. Die Männer bezirzt sie mit ihren Overknees und den daran befestigten Strapsen. Jedoch werden sie am anderen Ende mit einem ‚Liebestöter‘ überrascht.

Auf der Bühne:
Rita Schnell ist sehr auf ihr Äußeres bedacht, prüft ständig ob Haare und Make-up sitzen und ob ihre Vorzüge im richtigen Licht erscheinen. Sobald sie einen potenziellen Kunden erblickt, präsentiert sie sich von ihrer reizendsten Seite. Sie flirtet hemmungslos, indem sie ihr Dekolleté und ihre Strapse mit dem Ziel präsentiert, neue Kundschaft an Land zu ziehen. Dabei drängt sie sich gerne ins Rampenlicht und versucht ihre Konkurrentinnen in den Schatten zu rücken.

Dargestellt von
Jennifer Pelzer

Kommentare sind geschlossen.